EN/GER/NL,  Reports,  Tutorials

The yo-yo (boomerang) sock heel

EN | DE | NL


­čçČ­čçž The yo-yo heel (also known as jo-jo or boomerang heel) is a technique to work sock heels using short rows. Since it is the least bulky heel this is definitely my favorite sock heel variant. Also nice, the heel is symmetric and can be used in top-down as well as in toe up worked socks.

The following tutorial is describing how I work the yo-yo heel using the magic loop and German short row techniques. For working in the round using the magic loop technique the stitches are distributed on two needles of a long cable needle. The needle that is closer to the body with the stitches that will be worked first is called the front needle. The needle that is held in the back is called the back needle. The stitches on the back needle will be slipped onto the cable while the needle is used to work the stitches off the front needle. If this is not sounding familiar, please have a look at a magic loop knitting tutorial.

In short, the heel is worked as shown in the picture to the left. First, the stitches of only the front needle are worked towards a triangle using short rows at the left and right end of the row until the number of stitches is reduced to 1/3. The stitches on the back needle are not used. After that, two full rounds (front and back needle) are worked closing all short row gabs. Second, again only the stitches of the front needle are worked towards an upside-down triangle using short rows. The full description is providing all the details on how to do the short rows. A click on the pictures will show a full version.

First half

After reaching the position of the sock where the heel should be (see picture 1) you should be at a beginning of a round (BOR). The stitches on the front needle are going to be the heel stitches. These stitches will later be the sole of the sock. The stitches on the back needle will NOT be worked during the first half of the heel and just remain on the cable. These stitches will later lay on top of the foot.

Mentally divide the stitches on the front needle in thirds. The left and right third of the row will be shortened until only the middle third is left as normal stitches.
RS: Beginning at BOR work all stitches of the right side (RS) of the front needle until you reach the end of the needle. Do not continue in the round. Instead, turn the sock to work the wrong side of the front needle (WS).
WS: To do the German short rows, slip the first stitch of the row purlwise onto the right hand needle (RHN) with the yarn in front of the work (this is important). Pull the yarn over top of the RHN to the back of the work. This will pull up the stitch from the previous row a bit and the stitch will look like two stitches. Depending on the sock pattern, bring the yarn to the front between the needles to begin purling, or leave the yarn in the back to begin knitting. Work all the remaining stitches of the WS until BOR is reached again. Turn the sock.
RS: Slip the first stitch of the RS as described above for the German short rows. Work all the RS stitches until you reach the last turning point. The turning stitch can be identified as the one that looks like two stitches. Normally, there is a little gap before that stitch. Do not work this stitch. Therefore, the row is worked one stitch shorter than before. Turn the sock to work the WS.
WS: Slip the first stitch as described above and work the WS until you reach the last turning point. Do not work this stitch. The row is worked one stitch shorter than before. Turn the sock.
Repetition: Repeat the last two rows as described until only the middle third of the stitches remain. To the left and right of these stitches should be the slipped turning stitches. Figure 2 shows schematically the procedure. For simplicity, the diagram initially shows 30 “stitches”; on each side, the lenght of the row gradually reduced by 10 stitches; at the end, there are 10 normal stitches left in the middle.
After the last turning to the RS, work two full rounds of the sock (front and back needle) closing all the short row gaps. Picture 3 is showing a sock with the first half of the heel done.

Second half

After working the two full rounds you should be at a beginning of a round (BOR), again (picture 4). The stitches on the back needle will again NOT be worked during the second half of the heel and just remain on the cable. Keep the mental division of the stitches in thirds.

RS: Beginning from BOR work two thirds of the stitches and one stitch. This will be the turning stitch. For example, if there are 30 stitches in total, work 21 stitches (picture 5). Turn the sock to work the wrong side (WS).
WS: Slip the first stitch as described above. Work the middle third of the stitches and one sticht. For example, if there are 30 stitches in total work the 10 middle stitches plus one extra stitch from the first third. Turn the sock to work the RS.
RS: Slip the first stitch as described above. Work the stitches until one stitch after the last turning stitch. Thus, the row is worked to one stitch beyond the last turning point. The gap of the last turning point is to be closed. Turn the sock.
WS: Slip the first stitch as described above. Work the stitches until one stitch after the last turning stitch. Thus, the row is worked to one stitch beyond the last turning point. The gap of the last turning point is to be closed. Turn the sock.
Repetition: Work right and wrong side forth and back as described for the last two rows until the stitches at the ends of the front needle are reached. The last turning should be at the BOR. The heel should look as shown on picture 6.

The heel is done. From here on, the sock can be worked in rounds again.

The shown sock is the Marine Layer sock from the Book “Salt and Timber” by Lindsey Fowler. You can find all the details of my socks on the Ravelry Page.


­čçę­čç¬ Die Jo-Jo-Ferse (auch Bumerang-Ferse genannt) ist eine Technik, um Fersenk├Ąppchen mit verk├╝rzten Reihen zu arbeiten. Da sie die am wenigsten auftragende Ferse ist, ist dies definitiv meine Lieblingsvariante der Sockenfersen. Sch├Ân ist auch, dass die Ferse symmetrisch ist und sowohl in von oben nach unten als auch in von unten nach oben gestrickten Socken verwendet werden kann.

In dem folgenden Tutorial wird beschrieben, wie ich die Jo-Jo-Ferse mit der Magic Loop Technik und verk├╝rzten Reihen (den “German Short Rows”) stricke. Beim Stricken mit der Magic Loop Technik werden die Maschen auf die zwei Nadeln einer langen Rundstricknadel verteilt. Die Nadel, die n├Ąher am K├Ârper ist und auf der die Maschen liegen, die zuerst gestrickt werden, wird als vordere Nadel bezeichnet. Die Nadel, die hinten gehalten wird, nennt man die hintere Nadel. Die Maschen auf der hinteren Nadel werden auf das Kabel geschoben, w├Ąhrend die Nadel verwendet wird, um die Maschen von der vorderen Nadel abzustrickt. Wenn sich das nicht vertraut anh├Ârt, ist es ratsam erst ein Tutorial zum Stricken mit der Magic Loops Technik anzusehen.

Kurz gesagt, die Ferse wird so gearbeitet, wie auf dem Bild links zu sehen ist. Zuerst werden nur die Maschen der vorderen Nadel zu einem Dreieck gestrickt, indem die Reihen links und rechts verk├╝rzt gestrickt werden, bis die Anzahl der Maschen auf 1/3 reduziert ist. Die Maschen auf der hinteren Nadel werden nicht verwendet. Danach werden zwei volle Runden (vordere und hintere Nadel) gestrickt, wobei alle L├╝cken der verk├╝rzten Reihen geschlossen werden. Danach werden wieder nur die Maschen der vorderen Nadel mit verk├╝rzten Reihen so gestrickt, dass sich ein umgedrehten Dreieck ergibt. In der ausf├╝hrlichen Beschreibung werden alle Details erkl├Ąrt, wie genau die verk├╝rzten Reihen zu stricken sind. Ein Klick auf die Bilder zeigt eine gro├če Version.

Erste H├Ąlfte

Nachdem die Position der Socke erreicht wurde, an der die Ferse liegen soll (siehe Bild 1), sollte man sich am Anfang einer Runde (Beginning Of Round = BOR) befinden. Die Maschen auf der vorderen Nadel werden die Fersenmaschen sein. Diese Maschen werden sp├Ąter die Sohle der Socke bilden. Die Maschen auf der hinteren Nadel werden in der ersten H├Ąlfte der Ferse NICHT gestrickt und bleiben einfach auf dem Kabel der Rundstricknadel liegen. Diese Maschen werden sp├Ąter auf dem Fu├č liegen.

Teile die Maschen auf der vorderen Nadel gedanklich in drei Teile. Das linke und rechte Drittel der Reihe wird im Folgenden verk├╝rzt gestrickt bis nur noch das mittlere Drittel als normale Maschen ├╝brig ist.
RS: Beginne bei BOR und stricke alle Maschen der rechten Seite (RS) der vorderen Nadel bis das Ende der Nadel erreicht ist. Arbeite nicht in der Runde weiter. Stattdessen wende die Socke, um auf der linken Seite (LS) der vorderen Nadel weiterzustricken.
LS: Um die verk├╝rzten Reihen zu arbeiten, hebe die erste Masche der Reihe mit dem Garn vor der Arbeit wie zum links stricken auf die rechte Nadel (RHN). Ziehe den Faden ├╝ber die RHN auf die R├╝ckseite der Arbeit. Dadurch wird die Masche aus der darunter liegenden Reihe ein wenig nach oben gezogen und die Masche sieht nun eher wie zwei Maschen aus. Je nach Sockenmuster bringe den Faden zwischen die Nadeln nach vorne, um linke Maschen zu stricken, oder lasse den Faden hinten, um rechte Maschen zu stricken. Stricken alle verbleibenden Maschen der LS, bis wieder BOR erreicht ist. Wende die Socke.
RS: Hebe die erste Masche der RS ab wie eben f├╝r die verk├╝rzten LS beschrieben. Stricke alle Maschen der RS bis der Wendepunkt aus der vorherigen RS erreicht wurde. Die Wendemasche ist die Masche, die wie ein bisschen wie zwei Maschen aussieht, und normalerweise gibt es eine kleine L├╝cke vor dieser Masche. Stricke diese Masche nicht. Durch das nicht Stricken wird die Reihe eine Masche k├╝rzer gearbeitet als zuvor. Wende die Socke, um die LS zu stricken.
LS: Hebe die erste Masche wie oben beschrieben ab und stricke die Maschen der LS bis zum letzten Wendepunkt. Stricke diese Masche nicht. Die Reihe wird eine Masche k├╝rzer gearbeitet als zuvor. Wende die Socke.
Wiederholung: Wiederhole die letzten beiden Reihen wie beschrieben bis nur noch das mittlere Drittel der Maschen ├╝brig ist. Links und rechts von diesen Maschen sollten die abgehobenen Wendemaschen liegen. Bild 2 zeigt schematisch die Vorgehensweise. Der Einfachheit halber zeigt das Schema zun├Ąchst 30 “Maschen”; auf jeder Seite wird die Reihe nach und nach um je 10 Maschen k├╝rzer gearbeitet; am Ende sind in der Mitte noch 10 Maschen ├╝brig.
Nach der letzten Wendung zur RS stricke zwei volle Runden der Socke (vordere und hintere Nadel) und schlie├če dabei alle L├╝cken der verk├╝rzten reihen. Bild 3 zeigt eine Socke, bei der die erste H├Ąlfte der Ferse fertig ist.

Zweite H├Ąlfte

Nachdem zwei volle Runden gestrickt wurden, sollte man sich wieder am Anfang einer Runde (BOR) befinden (Bild 4). Die Maschen auf der hinteren Nadel werden auch in der zweiten H├Ąlfte der Ferse NICHT gestrickt und bleiben einfach auf dem Kabel der Rundstricknadel. Behalte die gedankliche Aufteilung der Maschen in Drittel bei.

RS: Vom BOR beginnend stricke zwei Drittel der Maschen plus eine Masche. Dies wird die Wendemasche sein. Wenn z.B. insgesamt 30 Maschen auf der Nadel sind, arbeite 21 Maschen (Bild 5). Wende die Socke, um die linken Seite (LS) zu arbeiten. 
LS: Hebe die erste Masche wie oben beschrieben ab. Arbeite das mittlere Drittel der Maschen plus eine Masche. Wenn wie eben gesagt insgesamt 30 Maschen auf der Nadel sind, arbeite die mittleren 10 Maschen plus eine zus├Ątzliche Masche aus dem ersten Drittel. Drehe die Socke, um die RS zu stricken.
RS: Hebe die erste Masche wie oben beschrieben ab. Stricke alle Maschen bis eine Masche nach der letzten Wendemasche. Es wird also bis eine Masche ├╝ber den letzten Wendepunkt hinaus gestrickt. Die L├╝cke des letzten Wendepunktes soll dabei geschlossen werden.
LS: Hebe die erste Masche wie oben beschrieben ab. Stricke alle Maschen bis eine Masche nach der letzten Wendemasche. Es wird also bis eine Masche ├╝ber den letzten Wendepunkt hinaus gestrickt. Die L├╝cke des letzten Wendepunktes soll dabei geschlossen werden.
Wiederholung: Wiederhole die letzten beiden Reihen wie beschrieben bis die Maschen an den Enden rechts und links der vorderen Nadel erreicht sind. Die letzte Wendung sollte am BOR erfolgen. Die Ferse sollte so aussehen wie auf Bild 6 gezeigt.

Damit ist die Ferse fertig. Von hier aus kann die Socke wieder in Runden gearbeitet werden.

Die gezeigte Socke ist nach der Anleitung “Marine Layer Socks” aus dem englischsprachigen Buch “Salt and Timber” von Lindsey Fowler entstanden. Alle Details meiner Socke sind auf der Ravelry Projektseite angegeben.


­čç│­čç▒ Wordt aan gewerkt.