Chit Chat,  EN/GER/NL

Westknits Mystery Knit A Long 2020

Slipstravaganza

ūüá¨ūüáß For the 11th time, Stephen West of Westknits / Stephen & Penelope organized his autumnal Mystery Knit Along (MKAL, see info box at the end). This year was the first time I participated and was absolutely overwhelmed by the number of participants, the enthusiasm and the speed of the Knit Along.

Pattern:
This year’s manual for the MKAL was called “Slipstravaganza”;
Designer is Stephen West;
The pattern is available on Ravelry.

Yarn:
Garn Stories;
100% Merino;
in the colors Old Flame, Odyssey, Kando, Flying Circus;
available from Stephen and Penelope or directly from Garn Stories
Besides the above mentioned colors, I also wanted to have a light pink as a contrast color. I colored this myself in advance.

Report:
Since I’m still relatively new to the knitting world, I took part in the Mystery Knit A Long by Stephen West aka Westknits for the first time this year. Actually, this year was the first time I took part in a KAL.

Stephen West has made a name for himself in the knitting world with fresh, extravagant and mostly colorful designs. It is therefore almost impossible not to stumble upon a Westknits design sooner or later. He complements Malia Mae Joseph in the yarn store “Stephen & Penelope” in Amsterdam, gives various workshops on knitwear design and can also be found (if not slowed down by a pandemic) at various yarn festivals. If you want to find out more about Stephen West, it’s best to ask Google. I will concentrate on the MKAL here.

This year’s MKAL by Westknit has almost caused hysteria among Westknit fans in advance. Workshops on color selection were well attended, the yarn kits offered through Stephen and Penelope sold out in no time, both Ravelry and Instagram discussed color combinations in yarn selection and speculated about the instructions. Cheered on by various Westknits Instagram Live Stories, the excitement that had built up until the release of the first part on October 9, 2020 was almost tangible.

I too had been gripped by anticipation. I looked through the various suggested yarn kits and then decided to make up my own kit. However, that was easier said than done. When you’ve never seen the finished knitted piece, it’s not so easy to decide which colors and which yarns will probably look good together. But in the end, that’s part of the fun of an MKAL. To help, the yarn weight and also the stitch gauge to be achieved were published, and yes, you could also get inspiration from the suggested kits.

I had decided on very dark purple as the main color and yellow, gray and a variegated turquoise-purple yarn as contrasting colors. When caking the yarns, however, I noticed that the turquoise-purple yarn varies quite a bit and could therefore interfere with the (yet) unknown pattern. Therefore, I wanted to have this yarn still exchanged. Only my stash did not hold anything suitable. But it didn’t matter, I wanted to try dyeing anyway, and so I first dyed a blue and then a delicate pink. The interaction with the pink I liked so well that it has become this yarn, at the end.

The last picture shows not only my yarn selection but also two different ways to test the color interaction beforehand. One very simple method is to wrap a few turns of each yarn around a piece of cardboard (known as lazy swatch). I did the same for all the yarn combinations during my decision making phase. When I was satisfied so far, I knitted a mini-swatch, alternating between the main and contrasting colors.

But now to the actual knitted piece:
The Slipstravaganza is a pattern for a shawl and has various similarities to other Westknits patterns. The shawl has one main color and three contrasting colors. The name is program for this instruction. There are six sections in total, most of them using slipped stitches.

  • The shawl is knitted sequentially over six sections. The first section starts with an iCord edge, which is knitted separately. The stitches are then picked up again. A honeycomb pattern is knitted with the help of slipped stitches. Per “honeycomb row” the number of honeycombs is reduced so that at the end of the section you have knitted the basic triangle of the shawl. Personally I don’t like slipped stitches that are carried over many rows, because the individual slipped stitches are pulled very long.
  • The second section picks up the stitches of the sides of the triangle and adds a waffle-like structure by a one on one mini tweed pattern. This is a small pattern which I liked very much.
  • The third section uses slipped stitches to create a diamond structure with the main color. The contrasting colors are used to fill the individual rhombs. Since the slipped stitches are not taken over as many rows as for the honeycombs, I like the diamond pattern much better.
  • Fourth section adds some rows of railroad mosaic pattern, which is also created by slipped stitches.
  • The fifth section knits triangles along the edges by using short rows.
  • The sixth section finishes everything with wide woven chevron border. Here all contrasting colors can shine again. In my opinion, this last section changes the overall impression of the shawl seriously! While the first four sections were clearly dominated by the main color, this color definitely fades into the background while knitting the border. This is clearly noticeable on shawls with large contrasts between the main color and the contrast colors.

Conclusion:
In retrospect, I now perceive the moment of the release of the first clue a bit like opening the gates at a horse race. All in all, the whole KAL reminded me of a race. Although there was a week between the publication of the single clues, the first ones had already finished their part after less than 24 hours. I had assumed that the excitement would subside after a week, but far from it! Due to the speed of the posts, I felt increasingly driven, as if I had to knit more and would be too slow if I didn’t finish my section after at least two days and rush to post an evidence photo in the forum created especially for the MKAL at Ravelry. This is not how I had imagined it. This is not how I want to participate in the MKAL. After the release of the second clue I avoided the forum and only enjoyed the (fortunately at normal speed popping up) posts on Instagram. The knitting of the sections was varied and fun, the shawl at the end is well worth seeing, and the many color and material variations of the individual shawls shared on Ravelry with more than 5,000 projects and Instagram is overwhelming. I will join next year again!

I have already ordered wool for a second shawl where I will use a light main color and want to include mohair.

Info MKAL:
In general, a Knit A Long (KAL for short) brings together different knitters via social media and they knit together for a certain period of time according to a certain instruction, according to the instructions of a certain designer, or simply on a certain topic. The fun of it is to share the process and the results via social media, so that one can participate in each other’s knitting. With a Mystery KAL (MKAL), at the beginning of the KAL it is not known what the knitting will look like at the end. Also the pattern is unknown. Over a certain period of time, the designer will publish parts (so called clues) of the instructions, usually at weekly intervals, so that it remains open until the end what the finished knitted piece will look like.

ūüá©ūüá™ Zum 11. Mal hat Stephen West von Westknits / Stephen & Penelope sein herbstliches Mystery Knit Along (MKAL, siehe Infobox am Ende) veranstaltet. In diesem Jahr habe ich das erste Mal teilgenommen und war absolut √ľberw√§ltigt von der Anzahl der Teilnehmer, dem Enthusiasmus und der Geschwindigkeit des Knit Alongs.

Anleitung:
Die diesj√§hrige Anleitung zum MKAL hatte den Namen ‚ÄěSlipstravaganza‚Äú;
Designer ist Stephen West;
Die Anleitung ist auf Ravelry erhältlich.

Garn:
Garn Stories;
100% Merino;
in den Farben Old Flame, Odyssee, Kando, Flying Circus;
zu beziehen bei Stephen und Penelope oder direkt bei Garn Stories
Neben den oben genannten Farben wollte ich auch noch gern ein helles Rosa als Kontrastfarbe haben. Das habe ich mir im Vorfeld selbst gefärbt.

Bericht:
Da ich noch relativ neu in der Strickwelt bin, habe ich dieses Jahr zum ersten Mal an dem Mystery Knit A Long von Stephen West alias Westknits teilgenommen. Eigentlich habe ich dieses Jahr √ľberhaupt zum ersten Mal an einem KAL teilgenommen.

Stephen West hat sich in der Strickwelt durch frische, extravagante und meist bunte Designs einen Namen gemacht. Es ist daher fast unm√∂glich, fr√ľher oder sp√§ter nicht √ľber ein Westknits Design zu stolpern. Er erg√§nzt Malia Mae Joseph im Garngesch√§ft “Stephen & Penelope” in Amsterdam, gibt verschiedene Workshops zu Strickdesigns und ist (wenn nicht gerade durch eine Pandemie ausgebremst) auch auf verschiedenen Garn-Festivals anzutreffen. Wer sich √ľber Stephen West informieren will, sollte am besten Google fragen. Ich werde mich hier auf das MKAL konzentrieren.

Das diesj√§hrige MKAL von Westknit hat bereits im Voraus fast f√ľr hysterische Zust√§nde bei Westknits Fans gesorgt. Workshops zur Farbauswahl waren gut besucht, die √ľber Stephen und Penelope angebotenen Garn-Kits waren innerhalb k√ľrzester Zeit ausverkauft, es wurde sowohl bei Ravelry als auch Instagram √ľber Farbkombinationen bei der Garnauswahl diskutiert und √ľber die Anleitung spekuliert. Angefeuert durch verschiedene Westknits Instagram Live Stories war die Spannung, die sich bis zur Ver√∂ffentlichung des ersten Teils am 09.10.2020 aufgebaut hatte, fast anfassbar.

Auch mich hatte die Vorfreude ergriffen. Ich habe durch die verschiedenen vorgeschlagenen Garn-Kits geschaut und mich anschlie√üend dazu entschlossen, mir mein Garn selber zusammenzustellen. Das war allerdings leichter gesagt als getan. Wenn man das fertige Strickst√ľck noch nie gesehen hat, ist es nicht so einfach zu entscheiden, welche Farben und welche Garne wohl gut zusammen aussehen werden. Aber am Ende ist das ein Teil des Spa√ües bei einem MKAL. Als Hilfestellung wurde die genutzte Garnst√§rke und auch die zu erreichende Maschenprobe ver√∂ffentlicht, und man konnte sich ja durch die vorgeschlagenen Kits inspirieren lassen.

Ich hatte mich f√ľr sehr dunkles Lila als Hauptfarbe und gelb, grau und eine buntes t√ľrkis-lila Garn als Kontrastfarben entschieden. Beim Wickeln der Garne habe ich allerdings bemerkt, dass das t√ľrkis-lila Garn doch sehr stark variiert und daher das (bis dato noch) unbekannte Muster st√∂ren k√∂nnte. Daher wollte ich dieses Garn noch ausgewechselt haben. Nur mein Stash gab nichts passendes her. Machte aber nichts, ich wollte eh mal das F√§rben ausprobieren, und so habe ich erst ein Blau und dann ein zartes Rosa gef√§rbt. Das Zusammenspiel mit dem Rosa hat mir so gut gefallen, dass es dieses Garn geworden ist.

Das letzte Bild zeigt nicht nur meine Garnauswahl sondern auch zwei verschiedene Wege, die Farbinteraktion vorher zu testen. Eine sehr einfache Methode ist es, ein paar Windungen jedes Garns um ein St√ľck Pappe zu wickeln. Das habe ich w√§hrend meiner Entscheidungsphase auch f√ľr alle Garnkombinationen gemacht. Als ich soweit zufrieden war, habe ich einen Mini-Swatch gestrickt, bei dem ich abwechselnd die Haupt- und die Kontrastfarben verstrickt habe.

Nun aber zum eigentlichen Strickst√ľck:
Die Slipstravaganza-Anleitung ist eine Anleitung f√ľr ein Tuch und hat verschiedene Anlehnungen an andere Anleitungen von Westknits. Das Tuch hat eine Hauptfarbe und drei Kontrastfarben. Der Name ist bei dieser Anleitung Programm. In insgesamt sechs Abschnitten wurde √ľberwiegend mit Hebemaschen (slipped stitches) gearbeitet.

  • Das Tuch wird sequentiell √ľber sechs Abschnitte gestrickt. Der erste Abschnitt beginnt einer Kordelkante, die separat gestrickt wird. Die Maschen werden anschlie√üend wieder aufgegriffen. Mit Hilfe von Hebemaschen wird ein Wabenmuster gestrickt. Pro Reihe wird die Anzahl der Waben reduziert, so dass man am Ende des Abschnitts das Grunddreick des Tuchs gestrickt hat. Ich pers√∂nlich mag die √ľber viele Reihen mitgef√ľhrten Hebemaschen nicht ganz so gerne, da die einzelnen Maschen sehr langgezogen werden.
  • Der zweite Abschnitt greift die Maschen der Seiten des Dreiecks auf und f√ľgt eine waffelartige Struktur durch ein kleinteiliges Tweet-Muster hinzu. Das ist ein kleinteiliges Muster was mir sehr gut gefallen hat.
  • Der dritte Abschnitt nutz Hebemaschen, um mit der Hauptfarbe ein Diamantenstruktur zu erzeugen. Die Kontrastfarben sorgen f√ľr die F√ľllung der einzelnen Rhomben. Da die Hebemaschen √ľber nicht ganz so viele Reihen wie bei den Waben mitgenommen werden, gef√§llt mir das Diamantmuster deutlich besser.
  • Der vierte Abschnitt f√ľgt einige Reihen Railroad Mosaikmusters hinzu, welches ebenfalls durch Hebemaschen entsteht.
  • Im f√ľnften Abschnitt werden entlang der Kanten durch verk√ľrzte Reihen Dreiecke angestrickt.
  • Der sechste Abschnitt schlie√üt alles mit einer breiten Chevron-Bord√ľre ab. Hier k√∂nnen alle Kontrastfarben nochmal gl√§nzen. Meiner Meinung nach ver√§ndert dieser letzte Abschnitt den Gesamteindruck des Tuchs gravierend! W√§hrend die ersten vier Abschnitte klar die Hauptfarbe dominiert hat, tritt diese in der Kante definitiv in den Hintergrund. Bei T√ľchern mit gro√üen Kontrasten zwischen der Hauptfarbe und den Kontrastfarben f√§llt das deutlich auf.

Fazit:
Den Moment der Ver√∂ffentlichung des ersten Teils empfinde ich jetzt im Nachhinein ein bisschen wie das √Ėffnen der Tore bei einem Pferderennen. Insgesamt hat mich auch das gesamte KAL an ein Wettrennen erinnert. Obwohl eine Woche zwischen den Ver√∂ffentlichungen der Anleitungsteilen lag, hatten die ersten ihren Teil bereits nach nicht einmal 24 Stunden fertig gestrickt. Ich hatte angenommen, dass sich die Aufregung nach einer Woche legen w√ľrde, aber weit gefehlt! Durch die Geschwindigkeit der Posts, habe ich mich zunehmend angetrieben gef√ľhlt, als m√ľsse ich mehr stricken und w√§re zu langsam, wenn ich nicht nach mindestens zwei Tagen mit meinem Abschnitt fertig bin und gehetzt ein Beweisfoto in das extra f√ľr den MKAL bei Ravelry angelegte Forum posten kann. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Das soll nicht hei√üen, dass mir das MKAL nicht gefallen hat. Ich habe nach der Ver√∂ffentlichung des zweiten Teils das Forum gemieden und mich nur an den (zum Gl√ľck im normalen Tempo erscheinenden) Posts auf Instagram erfreut. Das Stricken der Abschnitte war abwechslungsreich, das Tuch am Ende ist sehr sehenswert und die vielen Farb- und Materialvarianten der einzelnen T√ľcher bei Ravelry mit mehr als 5.000 Projekten und Instagram schier √ľberw√§ltigend.

Ich habe bereits Wolle f√ľr ein zweites Tuch bestellt, bei dem eine helle Hauptfarbe einsetzen werde und Mohair mit einarbeiten m√∂chte.

Info MKAL:
Im allgemeinen finden sich bei einem Knit A Long (kurz KAL) verschiedene Stricker_innen √ľber soziale Medien zusammen und stricken w√§hrend eines bestimmten Zeitraums gemeinsam nach einer bestimmten Anleitung, nach Anleitungen eines bestimmten Designers oder einfach nur zu einem bestimmten Thema. Der Spa√ü daran ist, den Prozess und die Ergebnisse √ľber die sozialen Medien zu teilen, so dass man gegenseitig am Stricken des anderen teilhaben kann. Bei einem Mystery KAL (MKAL) ist zu Beginn des KALs nicht bekannt, wie das Strickst√ľck am Ende aussehen wird. Auch ist die Anleitung unbekannt. √úber einen bestimmten Zeitraum werden in meist w√∂chentlichen Intervallen Teile der Anleitung vom Designer ver√∂ffentlicht, so dass bis zum Schluss offenbleibt, wie das fertige Strickst√ľck aussehen wird.

ūüá≥ūüáĪ Wordt aan gewerkt.